EU_Fond

Förderung der Schaffung eines unbefristeten, sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplatzes

Wer wird gefördert?

Dies dient zur Stärkung des Gründungsklimas von kleinen und mittleren Unternehmen, es gibt   eine Förderung von 10000 Euro wenn ein unbefristeter sozialversicherungspflichtiger Arbeitsplatz in Vollzeit geschaffen wird. Dies gilt für KMU, die innerhalb der letzten zwei Jahre im Haupterwerb gegründet , übernommen oder an denen sich innerhalb der letzten zwei Jahre neue Gesellschafter mit mehr als 25 % des Kapitals und an der Geschäftsführung beteiligt haben (tätige Beteiligung).

Was wird gefördert?

Diese Förderung dient dazu Personalausgaben für die neue eingestellte Arbeitnehmerin oder den neu eingestellten Arbeitnehmer zu unterstützen. Diese dürfen 12 Monate vor Einstellung nicht im Unternehmen beschäftigt gewesen sein.

Wie wird gefördert?

Bedingungen

  • • nicht rückzahlbarer Zuschuss in Höhe von 10.000 Euro
  • • Auszahlung nach dem Ausgabenerstattungsprinzip im Rahmen der Verwendungsnachweisprüfung
  • • Nachweis der Krankenkasse zur Abführung der Sozialversicherungsbeiträge für die Beschäftigungsdauer von sieben Monaten
  • • Nachweis des Arbeitsvertrags
  • • Bezuschussung erfolgt im Rahmen der De-minimis-Beihilfen der Europäischen Union
  • • Laufzeit eines Vorhabens grundsätzlich auf 12 Monate beschränkt
  • • gleichzeitige Inanspruchnahme anderer öffentlicher Finanzierungshilfen für denselben Zweck ausgeschlossen
  • • Die Finanzierung von Personalausgaben nach dieser Richtlinie ist mit anderen Förderprogrammen (z.B. MikroSTARTer Niedersachsen, Niedersachsen-Gründerkredit) nur kombinierbar, wenn nicht dieselben Personalausgaben abgerechnet werden.
  • • Sofern EFRE-Mittel zum Einsatz kommen, grundsätzlich spätestes Projektende am 30.06.2022.

Vorraussetzungen

Rechtzeitige Antragstellung

  • • Als Vorhabenbeginn ist der Abschluss des Arbeitsvertrages (Datum der Unterschrift beider Vertragsparteien) zu werten. Zuwendungen dürfen nur bewilligt werden, sofern noch nicht begonnen wurde.
  • • Vorlage des KMU-Prüfschemas mit den Unterschriften des Geschäftsführers und des Steuerberaters/Wirtschaftsprüfers im Original

KMU im Handwerk

  • • Eintragung in die Handwerksrolle gemäß Anlage A oder in das Verzeichnis gemäß Anlage B HwO
  • • Bei Handwerksunternehmen der Anlage B HwO die Vorlage eines entsprechenden Meisterprüfungszeugnisses

Neugründung, Nachfolge oder tätige Beteiligung

Gründung, Nachfolge oder tätige Beteiligung an einem Handwerksunternehmen im Haupterwerb innerhalb der letzten 2 Jahre.

Betriebstätte in Niedersachsen

Antragsberechtigt sind ausschließlich Antragstellerinnen und Antragssteller, mit Betriebsstätte in Niedersachsen. Der neugeschaffene Arbeitsplatz muss ebenfalls in Niedersachsen liegen.

Sozialversicherungspflichtige Vollzeitstelle

Es muss ein neuer sozialversicherungspflichtig beschäftigter Arbeitnehmer/in unbefristet und in Vollzeit (mindestens 35 Std./Woche) eingestellt werden. Die Übernahme von Auszubildenden ist möglich.

Qualitätskriterien

Die Auswahlentscheidung erfolgt auf Grundlage eines Scorings. Das Scoringmodell mit den entsprechenden Qualitätskriterien finden Sie im Anhang der Richtlinie auf der Programmseite unter dem Reiter „Downloads“.